Interessengemeinschaft Vogelschutz Hirrlingen e.V. IGV Hirrlingen       Home Naturkundepfad Termine

Nächster Termin:
Freitag 22.11.2019
20:00 Uhr
im Löwen
Vortrag Klima, Plastik und Klima

+++ Neu +++
In unserer neuen Kategorie CO2-Rechner können sie Ihre persönliche CO2-Bilanz ausrechnen
Hier gelangen Sie zur Kategorie


Biotopvernetzung





Mit der Biotopvernetzung wollen wir durch Anlegen von Hecken und Ackerbrachen neue Lebensräume für die wildlebenden Vögel, Tiere, Insekten und Pflanzen auf unserer Gemarkung Hirrlingen schaffen. Durch die extensive Bewirtschaftung dieser Flächen soll die Artenvielfalt in unserer Agrarlandschaft erhalten und weiter ausgebaut werden, um so auch den Bodenbrütern in unserer Feldflur geeignete Flächen zur Verfügung stellen. Denn viele unserer Bodenbrüter, wiedas Rebhuhn, die Wachtel, das Braunkehlchen und die Grauammer sind in Baden-Württemberg vom Aussterben bedroht. Und auch der Feldhase ist bei uns nur noch selten zu sehen.

Deshalb sollen in unserer doch intensiv bewirtschafteten und von Hecken und Bäumen ausgeräumten Feldflur entsprechende Biotoptrittsteine anlegt werden.

Nachdem die Ackerfläche von unseren Mitgliedern im Winter gepflügt und gefräst wurde, haben wir später insgesamt 190 heimische Heckenpflanzen als Feldgehölz gesetzt.

Gepflanzt wurden Sanddorn, Gemeiner Schneeball, Felsenbirne, Hainbuche, Kornelkirsche, Roter Hartriegel, Waldhasel, Hundsrose und Apfelrose. Hinzu kommen noch zwei Speierlinge und zwei Ebereschen.

Als nächstes wurde auf dem größten Teil der Fläche eine Kräuter- und Blumenwiese eingesät und zwischen der Hecke und dem Graben eine Ackerbrache.
Die Hecken sowie die Brache und die Wiese haben sich im ersten Jahr hervorragend entwickelt und präsentieren sich mit einer wunderschönen Artenvielfalt an Pflanzen und Insekten. Auch die Vögel haben das Biotop für sich entdeckt. So konnten wir Ende August 2014 in diesem Gebiet bereits ein Braunkehlchen, das sich wohl auf dem Durchzug befand, beobachten.

Wir hoffen, dass wir unserer heimischen Vogel-, Tierund Insektenwelt eine neue Lebensgrundlage bieten und so zu deren Erhalt beitragen können. Wir danken allen, die uns bei der Umsetzung des Biotopvernetzungskonzepts bisher unterstützt haben und auch künftig unterstützen werden.

Biotopvernetzung


Cinque Terre

Mit der Biotopvernetzung wollen wir durch Anlegen von Hecken und Ackerbrachen neue Lebensräume für die wildlebenden Vögel, Tiere, Insekten und Pflanzen auf unserer Gemarkung Hirrlingen schaffen. Durch die extensive Bewirtschaftung dieser Flächen soll die Artenvielfalt in unserer Agrarlandschaft erhalten und weiter ausgebaut werden, um so auch den Bodenbrütern in unserer Feldflur geeignete Flächen zur Verfügung stellen. Denn viele unserer Bodenbrüter, wiedas Rebhuhn, die Wachtel, das Braunkehlchen und die Grauammer sind in Baden-Württemberg vom Aussterben bedroht. Und auch der Feldhase ist bei uns nur noch selten zu sehen.

Forest

Deshalb sollen in unserer doch intensiv bewirtschafteten und von Hecken und Bäumen ausgeräumten Feldflur entsprechende Biotoptrittsteine anlegt werden.

Nachdem die Ackerfläche von unseren Mitgliedern im Winter gepflügt und gefräst wurde, haben wir später insgesamt 190 heimische Heckenpflanzen als Feldgehölz gesetzt.

Gepflanzt wurden Sanddorn, Gemeiner Schneeball, Felsenbirne, Hainbuche, Kornelkirsche, Roter Hartriegel, Waldhasel, Hundsrose und Apfelrose. Hinzu kommen noch zwei Speierlinge und zwei Ebereschen.

Northern Lights

Als nächstes wurde auf dem größten Teil der Fläche eine Kräuter- und Blumenwiese eingesät und zwischen der Hecke und dem Graben eine Ackerbrache.
Die Hecken sowie die Brache und die Wiese haben sich im ersten Jahr hervorragend entwickelt und präsentieren sich mit einer wunderschönen Artenvielfalt an Pflanzen und Insekten. Auch die Vögel haben das Biotop für sich entdeckt. So konnten wir Ende August 2014 in diesem Gebiet bereits ein Braunkehlchen, das sich wohl auf dem Durchzug befand, beobachten.

Wir hoffen, dass wir unserer heimischen Vogel-, Tierund Insektenwelt eine neue Lebensgrundlage bieten und so zu deren Erhalt beitragen können. Wir danken allen, die uns bei der Umsetzung des Biotopvernetzungskonzepts bisher unterstützt haben und auch künftig unterstützen werden.

Mountains