Interessengemeinschaft Vogelschutz Hirrlingen e.V. IGV Hirrlingen       Home Naturkundepfad Termine

Nächster Termin:
Freitag 23.08.2019
Open Air Kino


Berichte zu unseren Wanderungen und Ausflüge

1. Vogelkundliche Wanderung 2019


Am Sonntag, den 24.März 2019 trafen sich fast 30 Vogel- und Naturliebhaber um 7:30 Uhr beim Vogelschuppen zur ersten vogelkundlichen Wanderung durch den Hirrlinger Wald. Nach der Begrüßung durch Josef Bartel besichtigten wir unser neu angelegtes Feuchtbiotop - einen Himmmelsteich. Er besitzt keinen eigenen Wasserzutrom sondern füllt sich lediglich von Niederschlägen und Grundwasser. Auf unserern sieben Kilometer langen Tour haben wir insgesamt 31 Vogelarten an ihrem Gesang erkannt. Hervorzuheben sind die Zilpzalpe und Singdrosseln, die zahlenmäßig stark vertreten waren. Lange mussten wir jedoch auf den "Wize-wize" Ruf der einzigen Tannenmeise warten und das obwohl wir (Tannen-)Wald unterwegs waren. Neben dem Beobachten von Buchfinken, Milanen oder Eichelhären etc. entdeckten wir auch die ersten Frühblüher, wie z.B. den sonnengelben Huflattich und die Schlüsselblume. Abschließend teilten wir unseren Senioren die morgendlichen Eindrücke bei einem Picknick vor dem Vogelschuppen mit.




Cinque Terre

2. Vogelkundliche Wanderung 2019


Unter bewölktem Himmel und bei frischer Frühlingsluft starteten wir um 7:30 Uhr beim Schlossweiher zur zweiten vogelkundlichen Wanderung, die uns ins Ried, zum Hinteren Berg über den Hochzeitsmorgen zum Vereinsschuppen führte. An die 30 Teilnehmer - darunter zahlreiche neue Gesichter - konnten wir begrüßen. Bereits drei Stieglitze entdeckten wir noch am Treffpunkt an ihrem bunten Gefieder und der leuchtenden roten Gesichtsmaske. Auf dem Weg hinaus ins Grüne begleitete und das Gezwitscher der Amsel, Kohlmeise und des Hausrotschwanzes. Beim Pferdestall beobachteten wir die Rauchschwalben, die bereits aus dem afrikanischen Winterquatier zurückgekehrt sind. Später machten wir in einem Gebüsch sogar noch einen in unserer Gegend seltenen Bluthänfling aus - diese gefährdete graubraune Finkenart ernährt sich hauptsächlich von diversen Samenarten und Wildkräutern. Auf unsere mehr als zweistündigen Tour bestimmten wir insgesamt 38 unterschiedliche Vogelarten. Den Vormittag beendeten wir mit einem leckeren Picknick am Vogelschuppen.




Cinque Terre

Berichte zu unseren Wanderungen und Ausflüge

1. Vogelkundliche Wanderung 2019


Am Sonntag, den 24.März 2019 trafen sich fast 30 Vogel- und Naturliebhaber um 7:30 Uhr beim Vogelschuppen zur ersten vogelkundlichen Wanderung durch den Hirrlinger Wald. Nach der Begrüßung durch Josef Bartel besichtigten wir unser neu angelegtes Feuchtbiotop - einen Himmmelsteich. Er besitzt keinen eigenen Wasserzutrom sondern füllt sich lediglich von Niederschlägen und Grundwasser. Auf unserern sieben Kilometer langen Tour haben wir insgesamt 31 Vogelarten an ihrem Gesang erkannt. Hervorzuheben sind die Zilpzalpe und Singdrosseln, die zahlenmäßig stark vertreten waren. Lange mussten wir jedoch auf den "Wize-wize" Ruf der einzigen Tannenmeise warten und das obwohl wir (Tannen-)Wald unterwegs waren. Neben dem Beobachten von Buchfinken, Milanen oder Eichelhären etc. entdeckten wir auch die ersten Frühblüher, wie z.B. den sonnengelben Huflattich und die Schlüsselblume. Abschließend teilten wir unseren Senioren die morgendlichen Eindrücke bei einem Picknick vor dem Vogelschuppen mit. Forest


2. Vogelkundliche Wanderung 2019


Unter bewölktem Himmel und bei frischer Frühlingsluft starteten wir um 7:30 Uhr beim Schlossweiher zur zweiten vogelkundlichen Wanderung, die uns ins Ried, zum Hinteren Berg über den Hochzeitsmorgen zum Vereinsschuppen führte. An die 30 Teilnehmer - darunter zahlreiche neue Gesichter - konnten wir begrüßen. Bereits drei Stieglitze entdeckten wir noch am Treffpunkt an ihrem bunten Gefieder und der leuchtenden roten Gesichtsmaske. Auf dem Weg hinaus ins Grüne begleitete und das Gezwitscher der Amsel, Kohlmeise und des Hausrotschwanzes. Beim Pferdestall beobachteten wir die Rauchschwalben, die bereits aus dem afrikanischen Winterquatier zurückgekehrt sind. Später machten wir in einem Gebüsch sogar noch einen in unserer Gegend seltenen Bluthänfling aus - diese gefährdete graubraune Finkenart ernährt sich hauptsächlich von diversen Samenarten und Wildkräutern. Auf unsere mehr als zweistündigen Tour bestimmten wir insgesamt 38 unterschiedliche Vogelarten. Den Vormittag beendeten wir mit einem leckeren Picknick am Vogelschuppen. Forest